Die Bären im April 2019!

        April,  April, der macht, was er will – Vorbereitung auf Ostern

Auch wir machen, was wir wollen und holen uns zunächst die gesammelten Clementinenkisten aus dem Schuppen. Sie eignen sich wunderbar als Pflanzkisten, für Erde, Moos und Blumensamen.

Die Kinder haben großen Spaß, die Kisten anzumalen, jeder taucht sie in seine Lieblingsfarbe und nach dem Trocknen erhalten sie von uns eine Lackschicht.

Im Morgenkreis holen wir uns die Natur ins Haus. Frische Blumen stehen in der Mitte, werden genauestens betrachtet. Eine Tulpe besteht aus einem Stengel, den Blättern, und der Blüte; das sehen die Kinder. Die Pflanze braucht Wasser und Licht, das lernen sie für alle Pflanzen. Kürbissaat wird in kleine Töpfe gelegt und die Kinder warten gespannt auf die ersten grünen Spitzen.

Draußen suchen wir die Tulpen in den Gärten und finden Winterlinge, Schneeglöckchen, blühende Hecken und sehen, dass sich die Blätter aus den Sträuchern und den Bäumen aus den Knospen herausschieben.

Es wird sehr warm an den Ostertagen und die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite.

Zur Dekoration am Eingang suchen wir uns große Birkenstöcke, die wir am Pfosten  befestigen, später hängen dort die selbstgebastelten und laminierten Papiereier der Kinder.

Mitgebrachte ausgeblasene Eier werden in Farbe getaucht und in die Gruppe gehängt.

Blumensamen brauchen eine ganze Weile, bis sie aufgehen, darum entscheiden wir uns für die schnelle Variante: wir legen Moos in die Kisten als Bett für die selbstgefertigten  Ostereier.

Zu Ostern gehören natürlich nicht nur die Eier, sondern auch die Ostergeschichte, die Auferstehung Jesu, die wir den Kindern erzählen. Das Lied  „Wir singen alle Hallelu“ ergänzt unsere religionspädagogische Arbeit.

Zum Osterfrühstück am Dienstag nach Ostern  kommen ganz entspannte Kinder und wir essen unser selbstgebackenes Brot und freuen uns über die gefärbten Eier.

In das  Thema „Natur“ werden wir in den nächsten Wochen intensiver einsteigen.

Erst einmal harken wir die letzten alten Blätter vom Gartengelände, holen uns die große Schubkarre und fahren alles zum Kompost. Auf dem Kigagelände stehen tolle Spielgeräte, die die Kinder in den Bann ziehen, der Kletterturm und die Wippe fordern gleichermaßen Gleichgewicht, Kraft und Mut und die Großen sind stolz, dass sie diese schon benutzen können.

Unser Kräuterbeet ist als solches überhaupt nicht mehr zu erkennen, wir wollen es ausräumen und Platz machen für eine wunderschöne Blumenwiese, an denen sich die Bienen „sattsammeln“ können. Wir starten das Projekt mit den Eltern die mögen, im Mai.

Ihre Bärengruppe